Sporthallen

Sporthallen werden nach Größe, die Anzahl ihrer Hallenfelder, der Anzahl der Zuschauer und ihrer Nutzung unterteilt. Einfeldhallen haben eine Hallenfläche von 15 x 27 Meter, Zwei- und Dreifeldhallen eine Hallenfläche von 22 x 44 bzw. 27 x 45 Metern. Sie verfügen über eine wettkampfgerechte Fläche. Die Sporthalle kann mit Trennvorhängen unterteilt werden. Eine parallele Nutzung durch mehrere Schulklassen bzw. Vereine ist möglich. Zuschauerplätze können als Fest- und mobile Tribünenanlagen geplant werden.
Mehrzweckhallen können über die sportliche Nutzung auch für weitere wie kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.

Einfeldhalle
Neubau Einfeldsporthalle Oberhohndorf

Der Neubau dient als Ersatzbau für eine bestehende Sporthalle. Das Raumprogramm beinhaltet eine 405m2 große
Sportfläche, einen Geräteraum, zwei Umkleideräume, je ein Raum für Lehrer und Hallenwart, einen Vereinsraum, zugehörige
Sanitärräume, Behinderten-WC sowie technische Funktionsräume.
In der Einrichtung wird Schulsport für den Grundschulbetrieb sowie Vereinssport durchgeführt.
Die Sporthalle besteht aus der 15x27m großen Sportfläche und dem als Riegel vorgelagerten Sozialtrakt und wurde als Massivbau errichtet. Die Außenwände der Sporthalle bestehen aus hochgedämmten Porenbetonsteinen und gedämmten Stahlbetonstützen, welche auf Einzelfundamenten gründen. Die Außenwände des Sozialtraktes bestehen gleichfalls aus Porenbetonsteinen, jedoch mit einer 2m hohen elementierten Vorhangfassade aus Schichtpressstoffplatten (HPL).
Die Fenster sind aus Gründen des sommerlichen Wärmeschutzes und zur Reduktion von Blendeinwirkungen vorzugsweise
Richtung Norden orientiert. Das auf Brettschichtholzbindern ruhende Trapezblechdach der Turnhalle verfügt über eine Aufdachdämmung aus Mineralwolle. Das Dach des Sozialtraktes wurde als flach geneigtes Holzdach mit Aufdachdämmung
und umlaufendem 1m Dachüberstand realisiert.
Im Bereich des Vorplatzes wurde das Dach über den eigentlichen Baukörper hinaus verlängert, so dass hier ein überdachter
Unterstand zum Aufenthalt bzw. zum Abstellen von Fahrrädern entstand. Ebenso wurde die zum Abstellen von Außengeräten des Sportplatzes vorgesehene Garage überdacht.
Der Außenraum verfügt über sieben PKW-Stellplätze und zwei Behinderten-Parkplätze. Eine separate Grundstückszufahrt wurde für die Turnhalle realisiert.
Das Gebäude ist im Bereich von Sportflächen mit einer Fußbodenheizung und im Bereich des Sozialtraktes mit Heizkörpern ausgestattet. Es wird über Nahwärme durch die nebenliegenden Grundschule versorgt. Ein Pufferspeicher teilt das Warmwasser auf die Sanitärräume und Heizkreise auf. Es kam eine zentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung zur Ausführung. Die Stromzuführung des Baukörpers erfolgt ebenso über die nebenliegende Grundschule.

Weitere Bilder:

Einfeldhalle
Sanierung und Erweiterung Rathausturnhalle

Die im Jahr 1879 errichtete und unter Denkmalschutz stehende Rathaus-Sporthalle wurde einer vollständigen Sanierung unterzogen und mit einem sich optisch konsequent von dem Bestand abhebenden Anbau ergänzt.
Im Zuge der energetischen und baukonstruktiven Sanierung wurden die Fenster, das komplette Dach sowie die technische Ausstattung erneuert.
Die Anforderung der ENEV 2009 zum Jahres-Primärenergiebedarf wird um mehr als 30% unterschritten.
Die funktionale Ertüchtigung der Turnhalle erfolgte im Hinblick auf die vorrangige Nutzung vom traditionsreichen Turnverein 1840 Falkenstein.
In diesem Sinn verfügt die Turnhalle nun über einen Sportboden, über die entsprechenden Sportgeräte sowie über Prallwände, die zudem den notwendigen Schallschutz gewährleisten.
Ein besonderes Augenmerk galt den historisch erhaltenswerten Bauteilen und Objekten, wie zum Beispiel dem hölzernen Reck und der sogenannten Turnertafel, die die Opfer des 1. Weltkrieges aus dem Verein dokumentiert. Sie wurden bei der Sanierung konserviert und gut sichtbar erhalten.
Im Anbau als neuen Zugang zum Gebäude beherbergt die ehemals im Kellergeschoss untergebrachten Umkleiden und Sanitärräume sowie einen Geräteraum.

Weitere Bilder:

Einfeldhalle
Umbau und Modernisierung Sporthalle mit Kegelbahn in Plauen

Die im Jahr 1975 als Stahlleichtbau-Rahmenhalle errichtete Sporthalle an der Stresemannstraße wurde umgebaut und mit einer
Vier-Bahnen-Kegelanlage für Trainings- und Wettkampfbetrieb erweitert und modernisiert.
Die Sporthalle und die Kegelbahn können durch eigene Umkleideräume und Zugänge unabhängig voneinander genutzt werden.
Der ursprüngliche Sanitärtrakt wurde abgerissen und schafft Raum für eine Zufahrt der im Hinterhof angelegten neuen Parkplätze. Die zusätzlichen Räumlichkeiten wurden in einem als Neubau erkennbaren Baukörper untergebracht, der zudem einen neuen Vorplatz durch seine Außenkanten schafft.
Das Bestandsgebäude wurde entkernt und energetisch sowie zur barrierefreien Nutzung ertüchtigt.
Der Neubau ist zweigeschossig, enthält einen Aufzug und jeweils anteilig die Kegelanlage im Obergeschoss sowie vier Umkleiden mit Duschen und WCs, die Schiedsrichterumkleide, einen Beratungsraum mit Büro und den Geräteraum im Erdgeschoss.
Eine Fassade mit anthrazitfarbenen Faserzementplatten akzentuiert die Eingänge.
Das Wandmosaik aus Metallelementen mit der Darstellung verschiedener Sportarten von Klaus Helbig, das sich am ehemaligen Sanitärtrakt der Sporthalle befand, wurde aufgearbeitet und wieder an der Nordostfassade der Sporthalle angebracht.
Genutzt wird das Gebäude von Sportvereinen, vor allem der SG Jößnitz, dem Kegelsportverein Plauen 04 und dem Verein „Spaß mit Sport“.

Weitere Bilder:

Einfeldhalle
Neubau Ein-Feld-Sporthalle Falkenstein

Die damalige Mittelschule Falkenstein benötigte eine Erweiterung der Klassenräume und eine neue Turnhalle. Auf dem Gelände der Mittelschule war ein ebenerdiger Anbau nicht möglich.
Mit der Einordnung des 3-geschossigen Anbaus zwischen die Seitenflügel des Altbaus und einer Durchfahrt für Versorgungs- und Rettungsfahrzeuge konnten alle Funktionsräume realisiert werden. Darüber hinaus wurde die gesamte Schule durch ein neues zentrales Treppenhaus und einen Aufzug in die Geschosse des Alt- und Neubaus komplett behindertengerecht.
Über den 4-geschossigen Funktionsbereich wurden die Nutzungsebenen des Alt- und Neubaus erschlossen. Hier befinden sich die Ein- und Zugänge, Treppenhaus, Aufzug, Umkleide- und Sanitärräume.
Der Neubau wurde auf den Ausläufer des Schlossfelsens gesetzt. Im 1. OG befinden sich die 6 neuen Klassenräume sowie die dazugehörigen Vorbereitungsräume.  Über den Klassenräumen wurde die 1-Feld-Turnhalle errichtet. Zur Sicherung der Schalldämmung wurden in allen tragenden Wänden und Decken entsprechende Maßnahmen vorgesehen.
In der Turnhalle wurde ein Trennvorhang mittig vorgesehen, sodass gleichzeitig 2 Sporteinheiten durchgeführt werden können. Eine umlaufende Filzprallwand sowie eine Schallschutzdecke sorgen für weiteren Schallschutz.
Durch das zentrale Treppenhaus ist die Turnhalle auch im 3. Obergeschoss für Vereine und Bürger der Stadt Falkenstein außerhalb der Schulzeit nutzbar.

 

Weitere Bilder:

Einfeldhalle
Sanierung und Umbau der denkmalgeschützten Turnhalle am Gymnasium Falkenstein

Das gesamte Ensemble mit Schulgebäude und frei stehender Turnhalle steht unter Denkmalschutz.
Die aus der Gründerzeit stammende Turnhalle wurde in den 50-er Jahren durch einen Anbau vergrößert
in dem sich die Umkleide- und Vereinsräume befinden.
Durch den steigenden Bedarf an Hallenzeiten seitens der Mittelschule und den Vereinen der Stadt Falkenstein
machte sich ein neuer Anbau erforderlich.
In diesem Anbau wurden ein Gymnastikraum mit Galerie, Umkleide, Dusch- und Sanitärräume untergebracht.
Die Turnhalle wurde komplett saniert und sportfunktional erweitert.
Ein Trennvorhang ermöglicht die Doppelnutzung der Turnhalle. Neuer Sportboden mit Fußbodenheizung,
neue Prallwand sowie eine neue Unterdecke geben der Turnhalle ein neues Aussehen.
Alle Sportgeräte wurden erneuert.
Der neu geschaffene Gymnastikraum erhielt eine Spiegelwand mit Gymnastikstange, Kletterstangen sowie Sprossenwände.
Die großzügige Galerie ermöglicht das Zuschauen und bietet Platz für die Vereine.

Weitere Bilder: