• Multifunktionale Sporthalle
    Aktuelles Projekt

    Schlossarena Auerbach
 
24.07.2023 |
Bahnhofsquartier Falkenstein

Das Bahnhofsgebäude von Falkenstein befindet sich seit einiger Zeit im Besitz der Stadt. Um das denkmalgeschützte Gebäude von 1912 der neuen Nutzung zuführen zu können, muss der Zugang zu den Bahnsteigen von der Bahnhofshalle getrennt werden.

Unser Ingenieurbüro fugmann + fugmann architekten und ingenieure gmbh erhielt von der Stadt Falkenstein den Auftrag, die Umverlegung des Zugangs zu den Bahnsteigen zu planen.

Falkenstein ist an das überregionale Schienennetz über Plauen und Zwickau angebunden und wird von der Deutschen Bahn AG, der Vogtlandbahn GmbH sowie durch den ÖPNV der Regionalen Verkehrsbetriebe Vogtland frequentiert. Der Bahnhof Falkenstein ist nach Plauen und Reichenbach eine der SPNV-ÖPNV Verknüpfungsstellen mit den meisten Reisenden im Gebiet des Verkehrsverbundes Vogtland. Zudem treffen sich am Bahnhof alle Mobilitätsarten (SPNV, ÖPNV, Pkw, Rad, Fuß, Taxi). Auch die zukünftige Anbindung an die Göltzschtalumgehung befindet sich in unmittelbarer Nähe.

Mit der Freistellung des Bahnhofes vom Personenzugang für den SPNV verlagert sich der gesamte Zugangsverkehr - von der Bahnhofshalle auf die Zuwegung - östlich am Gebäude vorbei. Die neu errichtete Treppenanlage auf der Rückseite des Bahnhofsgebäudes befindet sich in der direkten Nähe zum bereits vorhandenen Personenaufzug (behindertengerechter Zugang zu den Bahnsteigen).

Die bereits als ebenerdiger Zugang zu den Bahnsteigen genutzte Zuwegung war nicht regelkonform ausgebaut und befand sich in einem schlechten Zustand. Aufgrund dessen entschied sich die Stadt Falkenstein für den Ausbau des östlich gelegenen Grundstücks.

Dabei entstehen ein neuer Parkplatzbereich mit Stellplätzen für Behinderte und Elektroladesäulen sowie eine überdachte Fahrradabstellanlage mit Lademöglichkeit für Elektrofahrräder. Die fußläufige Zuwegung zur Treppenanlage/ Aufzug wird asphaltiert und es entsteht ein Gabionenbeet mit Sitzmöglichkeiten zum Verweilen. Das marode Abwasserkanalsystem wird ebenfalls in diesem Zuge erneuert. Am östlichen, unterkellerten Teil des Bahnhofsgebäudes erfolgt eine Mauerwerkstrockenlegung. Zudem erhält der gesamte Bereich eine neue Beleuchtungsanlage.

Im Bereich der neu herzustellenden Treppe wurde der Bestandstunnel freigelegt und das östliche Widerlager teilweise zurückgebaut. Auch die Tunneldecke musste im Bereich der alten Treppenanlage von der Bahnhofhalle aus bauzeitig zurückgebaut werden. Die neue Treppe in Form von vorgefertigten Betonblockstufen mit Zwischenpodest erhält an der linken Stützwand eine Fahrradrampe. Für die Überdachung wird eine vorgefertigte Stahlkonstruktion montiert und mit seitlichen Glaselementen versehen.

In den kommenden Jahren ist geplant, in Abstimmung mit der Denkmalpflege auch die Außenhülle des Bahnhofsgebäudes zu sanieren.

Das Bahnhofsquartier in Falkenstein ist der letzte im Vogtland vorhandene städtebaulich unveränderte Bahnhof. Mit der Umgestaltung soll insbesondere das Bahnhofsquartier wiederbelebt werden und Entwicklungschancen verbessern.

Weitere Bilder:

26.06.2023 |
BAU 2023

Vom 17. bis 22. April fand nach 4 Jahren endlich wieder die BAU München statt.

Entsprechend groß war auch bei uns das Interesse, sich wieder über Produkte direkt informieren zu können, neue Kontakte zu knüpfen, vorhandene zu vertiefen und ggf. sogar die eine oder andere Neuheit zu entdecken.

Da sich die Messe über mehr als 18 Hallen erstreckt, ist eine Vorbereitung auf den Besuch essentiell. Demzufolge hatten wir uns im Vorfeld die Stände zu den Themen nachhaltiges Bauen, (Holz-)Systembau/Vorfertigung und Digitalisierung in der Planung, die wir unbedingt besuchen wollten, herausgesucht und den kürzesten Weg durch die Hallen geplant.

Unser Fazit am Ende des Tages nach etwa 10 km Fußmarsch: wir nehmen innovative Lösungen für zukünftige und für aktuelle Projekte mit nach Hause und werden sicher auch bei der nächsten BAU dabei sein.

Auf den Bildern: Steffen und Tim Fugmann treffen die Firma Grünbeck aus Plauen | Tim Fugmann im Gespräch | Steffen Fugmann

Weitere Bilder:

08.06.2023 |
Alte Auerbacher Straße in Ellefeld

Wir freuen uns, dass nach gut einem Jahr Bauzeit die Alte Auerbacher Straße in Ellefeld (K 7830) nun wieder für den Verkehr freigegeben werden konnte. Damit geht ein langersehnter Wunsch der Bürger und Anlieger in Erfüllung.           
Die offizielle Verkehrsfreigabe fand am 02.06.2023 in Anwesenheit von Landrat Thomas Hennig, dem Landtagsabgeordneten Sören Voigt, dem Bürgermeister der Gemeinde Ellefeld, Jörg Kerber, Anne Künzl - unserer Bauleiterin von fugmann + fugmann sowie Vertretern der VSTR AG Rodewisch und einigen Anwohnerinnen und Anwohnern statt.

Die Sanierung der Straße erfolgte in zwei Bauabschnitten:

Der erste Bauabschnitt (grundhafter Ausbau) erfolgte von Ende Februar 2022 und wurde Anfang Dezember 2022 fertiggestellt. Es war eine Gemeinschaftsmaßnahme des Vogtlandkreises und der Gemeinde Ellefeld, an welcher sich auch der ZWAV, die inetz GmbH und die Mitnetz Strom GmbH beteiligten.

Die Baumaßnahme begann am Ortseingang Ellefeld nach der Einmündung der Straße Am Alten Krankenhaus (nach der Eisenbahnbrücke) und verlief bis zur 1. Zufahrt zum Gewerbezentrum, auf einer Länge von insgesamt 345 Metern. Der Ausbau erfolgte im Wesentlichen im Bestand mit Schaffung einer einheitlichen Querschnittsbreite. Neben dem Bau der Fahrbahn wurden die Bereiche für Gehwege und Parkstellflächen neu geordnet und einheitlich ausgebaut.

Der zweite Bauabschnitt (Fahrbahnerneuerung) begann im Herbst 2022. Aufgrund der winterlichen Wetterverhältnisse konnte der Bau allerdings erst im März 2023 fortgeführt werden. Erneuert wurde die Kreisstraße auf einer Länge von 676 Metern. Die Gemeinde Ellefeld realisierte zudem eine neue Straßenbeleuchtung, errichtete Haltestellen für den ÖPNV und einen Fußgänger-Überweg.

Wir danken dem Vogtlandkreis und der Gemeinde Ellefeld für die konstruktive Zusammenarbeit und dass wir die Planung und Bauüberwachung übernehmen durften.

Weitere Bilder:

26.05.2023 |
Austausch über Landesgrenzen hinweg

Anfang Mai trafen sich die Verkehrsausschüsse der IHK Regionalkammer Plauen und der IHK für Oberfranken Bayreuth zu einem Informationsaustausch und um über den Entwurf eines gemeinsamen Positionspapieres mit der Kernforderung nach einer schnellstmöglichen Verbindung beider Wirtschaftsräume an das Fernbahnnetz der DB AG, durch Elektrifizierung von Abschnitten der Sachsen-Franken-Magistrale zu diskutieren.
Die Bezeichnung Sachsen-Franken-Magistrale steht für die größtenteils zweigleisig ausgebaute Bahnstrecke von Dresden nach Nürnberg. Doch die 390 km lange Verbindung ist lediglich zwischen Dresden und Hof mit einem Fahrdraht versehen. Ab Hof endet somit die Reise für Elektrolokomotiven und Dieseltriebwagen müssen die Weiterfahrt bis Nürnberg übernehmen.
Einen herben Rückschlag erfuhr das wichtige Infrastrukturprojekt im Jahr 2022, als bekannt wurde, dass das Bundesverkehrsministerium die Planung zur Elektrifizierung der Strecke aufgrund mangelnder Wirtschaftlichkeit nicht mehr fortführen will, da die vom selben Ministerium in Auftrag gegebene Studie ein negatives Kosten-Nutzen-Verhältnis zum Ergebnis hatte.
Beide Wirtschaftskammern sind sich einig. Die vollständige Elektrifizierung ist Grundvoraussetzung für einen leistungsfähigen, klimafreundlichen und zuverlässigen Personen- und Schienengüterfernverkehr zwischen den Industrieregionen Südwestsachsen, Oberfranken und Tschechien.
„Noch immer ist Nordost-Bayern die größte Dieselinsel in Deutschland und Mitteleuropa und damit eine Vollbremsung für eine klimafreundliche Bahn.“, bewertete Claudia Fugmann, als Ausschussvorsitzende der IHK Plauen den seit Jahrzehnten bestehenden Ist-Zustand.
Die Vorsitzenden der zwei Fachausschüsse, Claudia Fugmann und Michael Möschel, sowie Hauptgeschäftsführer Wolfram Brehm (IHK für Oberfranken Bayreuth) und Geschäftsführerin Sina Krieger (IHK Plauen) zeigten sich über die intensiven Diskussionen und deren konstruktives Ergebnis äußerst zufrieden und bekräftigten beim Treffen im Vogtland den Willen einer engen Zusammenarbeit über die Landesgrenzen hinweg.

Im Namen von Frau Fugmann möchten wir uns bei allen Beteiligten für den konstruktiven Austausch bedanken!

Aus der Pressemitteilung der IHK Plauen

Weitere Bilder:

27.04.2023 |
Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022

Baukultur verbindet und ist für unseren Lebensraum und die nächsten Generationen das Erbe, das wir hinterlassen. Deshalb haben sich die Akteurinnen und Akteure der Baukulturinitiative und das Sächsische Ministerium für Regionalentwicklung zusammengefunden. Am 15. März fand der öffentliche Rundgang der Ausstellung zum Sächsischen Staatspreis für Baukultur 2022 im Rathaus der Stadt Zwickau.de statt.

Auf dem Foto, das beim Rundgang entstanden ist, ist Dipl.-Ing. Claudia Fugmann, sowie Innovationsmanager Henry Ludwig als Vertreter der Vogtlandpioniere zu sehen.

Im Wissen, dass die Frage " Wie wollen wir bauen?" sehr vielschichtig und eine Angelegenheit von öffentlichem Interesse ist, wurden die Staatspreise für Baukultur von einem hochrangigen Preisgericht bewertet. Das Preisgericht setzte sich zusammen aus Vorstandsmitgliedern der Architekten- und der Ingenieurkammer Sachsen, aus Professoren der Universitäten Dresden und Berlin sowie aus einer Architekturkritiker*in der Süddeutsche Zeitung und einem Vertreter des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung - unter Vorsitz von Prof. Dr. Dr. Curbach. Das von der Architekten - und Ingenieurkammer Sachsens gewählte Motto der Auslobung lautet "Orte des Miteinanders - Lebendig und Verbindend". Mit 73 Projekten hat es so viele Einreichungen gegeben wie noch nie zuvor. Die Vielfalt war überwältigend.

Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung!

Weitere Bilder:

31.03.2023 |
Besuch in Torgau

Ende Januar war Frau Fugmann als Vizepräsidentin der Ingenieurkammer Sachsen zu Gast in Torgau - gemeinsam mit dem Präsidenten Dr. Hans-Jörg Temann sowie Geschäftsführer Nils Koschtial (jeweils links und rechts von Frau Fugmann). Dort besuchten sie gemeinsam mit Nordsachsens Landrat Kai Emanuel (links im Bild) die freitragende Sandsteinkonstruktion des Großen Wendelsteins von Schloss Hartenfels. Das Treffen stand ganz im Zeichen des Kennenlernens, da es für beide Seiten das erste Treffen dieser Art war. Dabei wurde sich sehr interessiert über die jeweilige Arbeit ausgetauscht.

Weitere Bilder:

28.03.2023 |
Grundsteinlegung wird zur Schlusssteinlegung

Es gehört zur Tradition bei eigentlich allen größeren Bauvorhaben, beim Bau der Fundamente eine Grundsteinfeierlichkeit durchzuführen und eine Zeitkapsel mit aktuellen Dokumenten aus der Zeit des Baus zu füllen und in den Beton der Fundamente zu versenken. Nicht so im Stützengrüner Feuerwehrhaus. Dort wollten Planer und Bauherren die Zeitkapsel nicht für immer und ewig unsichtbar im Beton verschwinden lassen, sondern sie sollte für alle sichtbar und doch unerreichbar ihren Platz finden. Anfang März war es endlich soweit.

So finden zukünftige Generationen eine Tageszeitung, den aktuellen Ortsanzeiger, Pläne des Feuerwehrhauses, einen Fünf-Euro-Schein und die abschließende Kostenzusammenstellung des Bauvorhabens. Die Idee der sichtbaren Zeitkapseln haben die Architekten bei Fugmanns nicht neu erfunden - neu ist aber die integrierte Beleuchtung! Diese sorgt gleichzeitig für ein diffuses Notlicht im Treppenhaus und für noch mehr Sicherheit im Feuerwehrhaus.

Auf dem Gruppenfoto der Grundsteinlegung sind zu sehen (von links): Anja Weidlich (Leiterin des Bauamts), Volkmar Viehweg (Bürgermeister von Stützengrün), Roy Panzert (Gemeindewehrleiter der Feuerwehr Stützengrün), Thomas Geigenmüller (unser Büroleiter bei fugmann architekten gmbh), David Schneider (stellvertretender Wehrleiter der Feuerwehr Stützengrün), Andreas Fugmann (Ortswehrleiter der Feuerwehr Stützengrün)

Weitere Bilder:

09.03.2023 |
Es werde Licht in Oberpoyritz bei Dresden!

Funktionäre und Sportler des SV Pillnitz e.V. sehnten sich schon lange nach einer qualitätsgerechten Trainingsbeleuchtung an ihrem Rasenplatz. Die mit viel Herzblut in den letzten 30 Jahren am Leben gehaltene Beleuchtungsanlage sorgte fast für das Aus des Trainings- und Wettkampfbetriebes auf dem Sportplatz. Unzureichende Ausleuchtung des Platzes, aber auch erhebliche statische Probleme der unterschiedlichsten Masten ließen eine weiterhin ungehinderten Spielbetrieb nicht mehr zu! Dringend war also Abhilfe nötig! Diese Hilfe kam dann auch vom Eigenbetrieb Sportstätten unserer Landeshauptstadt Dresden, welche bereits 2019 den Beschluss fasste, am Sportplatz Oberpoyritz neues Licht zu schaffen.

Wir durften als Planungsbüro die Architektur- und Elektroplanung übernehmen. Ein vorgeschaltetes Lichtgutachten sicherte, dass die umliegenden Anwohner vom neuen Licht nicht beeinträchtigt werden. Mit nur 6 LED-Flutern können die Sportler nun eine 100-Lux-Beleuchtungsanlage ihr Eigen nennen. Nun glänzen die Gesichter der unzählig vielen Nachwuchssportler*innen nicht nur vor Freude am Sport, sondern auch im tollen Schein des Sportplatzlichtes!
Der Projekt- und Büroleiter Thomas Geigenmüller von fugmann architekten gmbh hatte im Rahmen der offiziellen Einweihungsveranstaltung aber noch eine Überraschung im Gepäck. Er übergab dem Vereinspräsidenten Matthias Leonhardt einen Scheck über 500,00 € für seine Jugendarbeit des SV Pillnitz 1990 e.V..

Wir wünschen dem Verein viel Erfolg mit der neuen Beleuchtungsanlage!

Zur Einweihung waren unter anderem folgende Gäste zu Besuch und begutachteten die neue Beleuchtungsanlage (von links - auf dem letzten Bild):  Lars-Becker- Eigenbetrieb Sportstätten Dresden, Lothar Köckritz-SV Pillnitz, Robert Albinus-Bauleiter Firma Saule GmbH, Matthias Leonhardt-Präsident SV Pillnitz, Büroleiter Thomas Geigenmüller fugmann architekten gmbh

Weitere Bilder:

16.02.2023 |
Kindergarten in Werda: Herausforderung bald geschafft!

Bauen für Kinder ist eine spannende, bedeutungsvolle, aber auch herausfordernde Aufgabe.
Mit dem Um-/ Erweiterungsbau des Kindergartens für die Gemeinde Werda befinden wir uns bereits in den letzten Umsetzungsphasen. Das Ziel ist in Reichweite!

Das zweigeschossige Gebäude in Werda wird 84 Kindern ein pädagogisches Umfeld bieten, welches nicht nur funktionale, bauliche und technische Anforderungen erfüllt, sondern auch körperliche Aktivitäten sowie ästhetische Empfindungen der Kinder fördert.

  • Ein architektonisches Konzept, wo Holz und Farbtöne harmonisch zusammenwirken,...
  • Natürlich belichtete Räume mit ganz großen Fenstern und tollem Ausblick auf die Natur,...
  • Verschiedene Aktivitätsangebote wie Spielhöhle, Rutsche, Kuschelecke oder Lesezone,...

Wir sind gespannt und freuen uns schon sehr auf strahlende Begeisterung und lautes Lachen der Kinder!

Weitere Bilder:

09.02.2023 |
fugmann + fugmann ist aktiv in Social Media!

 Instagram & Facebook Hier nehmen wir Sie mit in unseren Arbeitsalltag - von Planungen, über fertiggestellte Projekte bis hin zu nahbaren Einblicken in unser Team. 

LinkedIn & XING Auf den beiden Karriereplattformen finden Sie auch Einblicke in unsere Projekte, allerdings meist mit mehr technischen Informationen. Alle, die sich für den technischen Hintergrund interessieren, sind hier bestens aufgehoben!

Zudem erfahren Sie hier immer zuerst von neuen Jobangeboten.

Danke für’s Folgen!

Weitere Bilder: