Sporthallen

Sporthallen werden nach Größe, die Anzahl ihrer Hallenfelder, der Anzahl der Zuschauer und ihrer Nutzung unterteilt. Einfeldhallen haben eine Hallenfläche von 15 x 27 Meter, Zwei- und Dreifeldhallen eine Hallenfläche von 22 x 44 bzw. 27 x 45 Metern. Sie verfügen über eine wettkampfgerechte Fläche. Die Sporthalle kann mit Trennvorhängen unterteilt werden. Eine parallele Nutzung durch mehrere Schulklassen bzw. Vereine ist möglich. Zuschauerplätze können als Fest- und mobile Tribünenanlagen geplant werden.
Mehrzweckhallen können über die sportliche Nutzung auch für weitere wie kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.

Zweifeldhalle
Multifunktionale 2-Feld-Sporthalle in Treuen

Mit der Planung der Zweifeldsporthalle wurde das Sportangebot der Stadt Treuen erweitert und dem städtebaulichen Ziel einer harmonischen Einpassung in die zentrumsnahe Stadtbebauung Rechnung getragen. Die Sporthalle wurde als Anbau an die Jahn-Turnhalle in Nähe des Jahn-Stadions und der Tennisanlage errichtet. Die Zweifeldhalle beeindruckt durch ihre klare innere Organisation und Strukturierung. Insgesamt präsentiert sich die Halle als angenehm zurück haltende, zeitlose Architektur, die mit gestalterischen Details wie Dachform und Farbkonzeption Bezug auf die umgebende Bebauung nimmt. Vom großzügigen Foyer aus teilen sich die Erschließungswege der Sportler und Zuschauer. Über einen Aufzug, der im Altbau der Jahnsporthalle angeordnet wurde, können alle Geschosse beider Gebäudeteile behindertengerecht erschlossen werden.
In Richtung Tennisanlage wurde die Halle großflächig verglast und schafft so einen Bezug zu den Außensportanlagen. Die vorgelagerte Terrasse fungiert als Verbindungsstelle zwischen innen und außen. Beidseitig der Terrasse wurden in 2-geschossigen Bauteilen die Vereinsräume sowie der Tennisclub mit Umkleide-, Sanitär- und Funktionsräumen angeordnet.
Zusätzlich wurde längsseitig über den Geräteräumen ein 60m Indoor Sprintkanal mit 4 Laufbahnen für den Leichtathletikverein der Stadt Treuen angeordnet.
Die Turnhalle wurde nach der neusten Energieverordnung geplant und mit einer Flächenheizung in allen Funktionsräumen, einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und einer Solaranlage errichtet. Die kompakte Gebäudeform führt zu einen energetisch günstigem Verhältnis von Volumen und Hüllfläche

Weitere Bilder:

Zweifeldhalle
Multifunktionale 2-Feld-Sporthalle Markneukirchen

Mit der Planung der Zweifeldsporthalle Markneukirchen wurde für das Gymnasium eine moderne Sporthalle errichtet und dem städtebaulichen Ziel einer harmonischen Einpassung in die vorhandene Topografie Rechnung getragen. In das stark hängige Gelände wurde das kompakte, eingeschossige Gebäude so eingeschoben, das es sich trotz des mächtigen Hallenkörpers sensibel in die vorhandene kleinteilige Stadtbebauung einpasst. Die neue Zweifeldsporthalle wurde in unmittelbarer Nähe des Gymnasiums geplant und orientiert sich in ihrer Ausrichtung an die Erschließungsachse zum Gymnasium. Sie steht parallel zum Hang und öffnet sich nach Osten. Der Hallenkörper ist so in den Hang geschoben, das nur das Lichtband und die Dachfläche in Erscheinung tritt. Aufgrund der Größe der Sporthalle von 24,50 x 44 m besteht die Möglichkeit des zeitgleichen Unterrichtes auf 2 Sportflächen von jeweils 22,25 m x 22 m. Vom großzügigen Foyer aus erfolgt die Trennung der Erschließungswege der Sportler und Zuschauer. Mit der Umkleidezone wird eine konsequente Trennung von Straßenschuh- und Sportschuhbereich geschaffen. In der eingeschossigen Halle wurde neben der in 2 Einzelhallen teilbaren Sportfläche ein Zuschauerbereich angeordnet, um die Nutzung als Wettkampfstätte des Ringervereins AV Germania 06 e.V. Markneukirchen zu gewährleisten. Zusätzlich wurde stirnseitig ein Mehrzweck- und Gymnastikraum eingeordnet, um eine vielschichtige Nutzung der Sportanlage für den Schul-, Vereins- und Freizeitsport zu garantieren.

Zweifeldhalle
Zweifeld-Sporthalle Auerbach

Mit der Planung der Zweifeldsporthalle in Auerbach wurde für die sportbetonte Mittelschule „Seminar“ als Außenstelle der „Eliteschule des Sports“ in Klingenthal eine moderne Sporthalle errichtet und dem städtebaulichen Ziel einer harmonischen Einpassung in die vorhandene Topografie Rechnung getragen.
In das stark hängige Gelände wurde das kompakte, eingeschossige Gebäude so eingeschoben, das es sich sensibel an die vorhandene Bebauung des Schulkomplexes einpasst.
Die neue Zweifeldsporthalle wurde in unmittelbarer Nähe der Mittelschule geplant und orientiert sich in ihrer Ausrichtung an die Erschließungsachse der Schule. Sie steht längs im Hang und öffnet sich nach Osten. Aufgrund der Größe der Sporthalle 22 x 44 m besteht die Möglichkeit des zeitgleichen Unterrichtes auf 2 Sportflächen von jeweils 22 m x 22 m. Vom großzügigen Foyer aus erfolgt die Trennung der Erschließungswege der Sportler. Mit den beiden Umkleidezonen wird eine konsequente Trennung von Straßenschuh- und Sportschuhbereich geschaffen.
Die Turnhalle wird für den Schul-, Vereins- und Freizeitsport der Stadt Auerbach genutzt.

Weitere Bilder:

Zweifeldhalle
Neubau Zwei-Feld-Sporthalle Falkenstein

Die Sporthalle wurde in unmittelbarer Nähe der Mittelschule und des Berufsschulzentrums am Übergangsbereich der städtischen Bebauung zum Freiraum errichtet.
Die Zweifeldsporthalle beeindruckt durch ihre kompakte, klare Erscheinung und schafft einen gelungenen Auftakt für das Sport- und Freizeitzentrum Falkenstein.
Das eingeschossige durch seine markante Fassade auffällige Gebäude wurde als Anbau an das Stadiongebäude errichtet und orientiert sich in der städtebaulichen Einordnung an der Quartierbebauung der Innenstadt.
Das Gebäude wird über ein Foyer, das als Verbinder zwischen alt und neu errichtet wurde, erschlossen. 
Die Funktions- und Nebenräume wurden an der Rückfassade des Gebäudes angeordnet.
Bei der energieeffizienten Planung der Sporthalle wurden alle Räume so angeordnet, dass eine natürliche Belichtung und Belüftung gewährleistet ist.
Die Sportfläche wird über einen Flurbereich erschlossen, der bei Veranstaltungen gleichzeitig als Zuschauerbereich dient.
Die gesamte Halle präsentiert sich in einer zurückhaltenden zeitlosen Farbigkeit, die auch der Nutzung als multifunktionale Halle entspricht.
Die Übernahme der Stadtfarben war die Entwicklung der Farbkonzeption. Dies spiegelt sich in der Gestaltung der Stahlfachwerks der Dachtragkonstruktion, des Hallenbodens und der Verglasung wieder. 

Weitere Bilder: